GEBURTSHILFE UND FRAUENHEILKUNDE
Aktuelles

Aktueller Impact Faktor (2021): 2,754

GebFra-Preis 2020

Die GebFra zeichnet gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e. V. (DGGG) alle 2 Jahre die beste in der GebFra publizierte wissenschaftliche Arbeit aus. Der Preis ist durch den Verlag mit 5000 € dotiert und wird jeweils im Rahmen des DGGG-Jahreskongresses vergeben.

In die Auswahl für den GebFra-Preis gehen alle wissenschaftlichen Publikationen ein, die in der GebFra erschienen sind. Bei der Auswahl bevorzugt werden solche Arbeiten, die sich mit einem Thema der Gynäkologie oder Geburtshilfe befassen, die eine eigenständige und unabhängige wissenschaftliche Leistung dokumentieren und die im Rahmen von klinischer oder akademischer Arbeit entstanden sind. Von der preiswürdigen Arbeit wird erwartet, dass sie eine eventuelle Drittmittelförderung ihrer Untersuchungen offenlegt.


GebFra Preis 2018 

Übersichtsarbeit und Leitlinie zu gynäkologischen Tumoren prämiert

Die Zahl bösartiger Tumoren an den äußeren weiblichen Geschlechtsorganen nimmt zu. Nach Angaben der Deutschen Krebsgesellschaft sind Vulvakarzinome inzwischen die vierthäufigste Krebsart im weiblichen Genitalbereich. Vor diesem Hintergrund haben die Koordinatoren Professor Dr. med. Hans-Georg Schnürch und Professor Dr. med. Monika Hampl gemeinsam mit Experten verschiedener Fachrichtungen eine neue Leitlinie erarbeitet. Die Handlungsempfehlungen sollen Ärzten einen einheitlichen Kenntnisstand bieten und eine hohe Qualität in Diagnostik und Therapie garantieren. Für die Publikation der Leitlinie erhalten die Autoren den diesjährigen GebFra-Preis der Fachzeitschrift „Geburtshilfe und Frauenheilkunde".

Darüber hinaus zeichnen die Thieme Gruppe und die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG) Dr. med. Natalia Krawczyk und Co-Autoren aus. Mit ihrer Übersichtsarbeit zu Endometriose-assoziierten Malignomen fassen die Wissenschaftler den aktuellen Forschungsstand zu Tumoren zusammen, die sich aus einer Endometriose entwickeln können. Unter dieser gutartigen Gewebewucherung leiden schätzungsweise 5 bis 15% aller Frauen im gebärfähigen Alter. Die Preisverleihung erfolgte am Samstag, den 3. November 2018, im Rahmen des 62. Kongresses der DGGG in Berlin.


GebFra in eRef App

Nutzen Sie als GebFra-Abonnent Ihr Abo in der eRef App:

  • Sie können die GebFra bequem offline lesen – laden Sie sich einfach die Ausgaben auf Ihr Smartphone/Tablet.
  • Die eRef App ist eine native App für Android und iOS – sie kann mit Smartphones/Tablets wie z. B. dem iPhone und dem iPad benutzt werden.
  • Ab sofort steht Ihnen die ausgefeilte eRef-Suche zur Verfügung.
  • Sämtliche Thieme Zeitschriften, die Sie abonniert haben, bündelt die eRef App für Sie an einer Stelle.

So geht's

Hier erfahren Sie, wie Sie Ihr GebFra-Abo in der eRef App freischalten:

www.thieme.de/eref-app


Ihr Veranstaltungstermin

Auf Ihre Veranstaltung zum Thema Gynäkologie und Geburtshilfe können Sie tagesaktuell online über unsere Community für Geburtshilfe und Frauenheilkunde hinweisen. Einfach auf unten stehenden Link klicken, Formular ausfüllen, abschicken, fertig!
 

Herausgebergremium und Schriftleitung

Leitende Herausgeber

  • Matthias W. Beckmann, Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
  • Diethelm Wallwiener, Department für Frauengesundheit - Frauenklinik, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  • Anton J. Scharl – Präsident DGGGKlinik für Gynäkologie und Geburtshilfe - Frauenklinik, Klinikum Weiden, Weiden
  • Karl Tamussino – OEGGG, Klinische Abteilung für Gynäkologie, Universitätsklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Medizinische Universität Graz, Graz, Österreich

Co-Herausgeber

  • Christian R. Löhberg, Frauenklinik, St. Theresien-Krankenhaus Nürnberg, Nürnberg
  • Heiko B. G. Franz, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Städtisches Klinikum Braunschweig, Braunschweig (Aktuell referiert, Der Interessante Fall)
  • Michael Friedrich, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Helios Klinikum Krefeld, Krefeld (Aktuell referiert, Der Interessante Fall)
  • Burkhard Schauf, Sektion Geburtshilfe und Pränataldiagnostik, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Klinikum Memmingen, Memmingen (Aktuell diskutiert)
  • Paul Gaß, Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen (Leitlinien)

Beirat

  • Harald Abele, Department für Frauengesundheit - Frauenklinik, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  • Thomas Dimpfl, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Klinikum Kassel, Kassel
  • Ralf Dittrich, Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
  • Tanja N. Fehm, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Düsseldorf, Düsseldorf
  • Peter Hillemanns, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
  • Wolfgang Janni, Frauenklinik, Universitätsklinikum Ulm, Ulm
  • Ingolf Juhasz-Böss, Klinik für Frauenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg, Freiburg
  • Ludwig Kiesel, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Münster, Münster
  • Heinz Kölbl, Klinische Abteilung für Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie, Medizinische Universität Wien / AKH Wien, Wien, Österreich
  • Gottfried E. Konecny, Medical Gynecologic Oncology, Department of Medicine, University of California Los Angeles, Santa Monica, USA
  • Jan-Steffen Krüssel, Universitäres Interdisziplinäres Kinderwunschzentrum Düsseldorf UniKiD,  Frauenklinik, Universitätsklinikum Düsseldorf, Düsseldorf
  • Michael P. Lux, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, St. Louise Frauen- und Kinderklinik, Paderborn
  • Steffi Oesterreich, McGowan Institute for Regenerative Medicine, University of Pittsburgh, Pittsburgh, USA
  • Christl Reisenauer, Department für Frauengesundheit - Frauenklinik, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  • Achim Rody, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Gynäkologie), Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Lübeck
  • Christian Schem, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Kiel
  • Dietmar Schlembach, pezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin, Klinik für Geburtsmedizin, Vivantes Klinikum Neukölln, Berlin
  • Friederike Siedentopf, Praxis für Brusterkrankungen, Berlin
  • Christof Sohn, Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, Krankenhaus Salem, Heidelberg
  • Holger Stepan, Abteilung Geburtsmedizin, Universitätsklinikum Leipzig, Leipzig
  • Thomas F. Strowitzki, Klinik für Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg
  • Wolfgang Würfel, Kinderwunsch Centrum München, München

BLFG

  • Babür Aydeniz, Frauenklinik, Klinikum Ingolstadt, Ingolstadt

Ordinarienkonvent

  • Peter Mallmann, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Köln, Köln

Beirat der DGGG-Ausgaben 

  • Anton J. Scharl – Präsident DGGGKlinik für Gynäkologie und Geburtshilfe - Frauenklinik, Klinikum Weiden, Weiden
  • Frank Louwen, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt a.M.
  • Gert Naumann, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Helios Klinikum Erfurt, Erfurt
  • Barbara Schmalfeldt, Klinik und Poliklinik für Gynäkologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
  • Christine Solbach, Brustzentrum, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt a.M.
  • Annegret Geipel, Abteilung für Geburtshilfe und Pränatale Medizin, Zentrum für Geburtshilfe und Frauenheilkunde, Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  • Michael Abou-Dakn, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof, Berlin
  • Nicole Sänger, Gynäkologische Endokrinologie & Reproduktionsmedizin, Zentrum für Geburtshilfe und Frauenheilkunde, Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  • Christian J. Thaler, Hormon- und Kinderwunschzentrum, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität, München
  • Boris Gabriel, Gynäkologie, St. Josephs Hospital Wiesbaden, Wiesbaden
  • Uwe A. Ulrich, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Martin-Luther-Krankenhaus Berlin, Berlin
  • Annette Hasenburg, Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauengesundheit, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  • Marc Thill, Klinik für Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie, Agaplesion Markus Krankenhaus Frankfurt, Frankfurt a.M.
  • Nora Kießling, Klinik für Geburtsmedizin, Vivantes Auguste-Viktoria Klinikum Schöneberg, Berlin
  • Martin Weiss, Department für Frauengesundheit - Frauenklinik, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Begründet von
Carl Kaufmann †
Ludwig Seitz †

Weitergeführt von
Josef Zander †
Kurt Holzmann †
Meinert Breckwoldt †
Werner Rath
Manfred Kaufmann